Home: stillbeziehungen.tk

Drei vier Worte an die Lesben

Ich habe ein ziemlich schlechtes Gewissen, wenn ich (Mann) bei dieser Webseite an Euch denke. Da haben wir endlich mal ein sinnliches Thema, das in jeder Beziehung so richtig ein gemeinsames Thema ist. Denn beim Stillen gibt es im Prinzip keinen Unterschied zwischen Lesben- und Heten-Paaren, niemand guckt in die peinlichen Geheimnisse der anderen (weil es die selben sind) und es gibt keine Balz-Unterstellungen, weil es allen um ihre eigene bestehende Paarbeziehung geht. Und man kann sich über Gemeinsames austauschen, Tips, Probleme, Schönes, Erfahrungen... Endlich mal nicht permanent Unterschiede, sondern ständig Gemeinsamkeiten.

Und was mache ich hier auf diesen Seiten? - Ich schreibe ständig von Mann und Frau, statt Frau-Frau-Beziehungen mit einzuschließen.

Aber es geht einfach nicht, ohne ständig Formulierungs-Handstände zu machen, die Ästhetik der Texte völlig zu verderben und unverständlich zu werden. Ich will gerne, aber ich krieg's nicht hin. Und hier geht's ja mal wirklich nicht um "political correctness", sondern darum, daß ihr hier unbedingt mit einzuschließen seid, wenn man nicht eine grobe Unterlassung begehen will.

Ich muß Euch damit trösten, daß ich Euch immer mit meine, wenn's ums Stillen und das ganze Drumherum geht.
IMMER


Zitat aus dem Lexikon der Sexualwissenschaft in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts:
[Das Stillen] ... ist den Lesbierinnen wohl bekannt, die nicht nur aus erotischen Gründen sich gegenseitig an den Brustwarzen saugen, sondern hauptsächlich, um durch Milchflußerzielung den für sie nutzlosen und unangenehmen Monatsfluß zu verhindern.
Na denen haben sie aber die Taschen vollgehauen ;-)