Home: stillbeziehungen.tk

Berichte zum Anregen der Milchbildung

Berichte und Erfahrungen zum Hervorrufen der Milchbildung (Induktion oder engl. "induction").
Erfahrungen mit reiner Mund- oder Hand-Stimulation und zur Induktion mit Hilfe von Drogen.

Bitte behaltet bei Beschreibungen zu Medikamenten oder rein pflanzlichen Mitteln im Auge, daß Einzelerfahrungen nicht mit klinischen Studien gleichzusetzen sind. Bewahrt also einen gesunden kritischen Abstand und prüft jede Information stets aus möglichst vielen Richtungen. Bei Medikamenten fragt bitte einen Arzt. Frauenärzte sind vieles gewohnt, weshalb ihr da auch keine falsche Scheu zu haben braucht!


Erfahrungen mit dem Medikament Domperidon.
Bericht aus einer Diskussionsgruppe.

Datum: Mitte 2005
Subject: Re: Domperidon
> Hallo zusammen,
> ich heiße XXXXXXX und suche Frauen die noch nicht schwanger
> waren, aber dennoch Erfahrungen mit Domperidon haben.
> Wie sind bei Euch die Wirkungen und Nebenwirkungen, ich
> möchte Milch geben können, auch wenn ich leider keine Kinder
> bekommen kann.

Hallo XXXXXXX, komme leider erst jetzt dazu, etwas zu schreiben weil (...). Ich war auch noch nicht schwanger, und möchte hier mal von meinen Erfahrungen berichten:

Domperdion hat bei mir super geholfen, habe wirklich lange vorher mit anderen Sachen herumprobiert (Tees, Ameda Doppel-Milchpumpe, häufige Massagen) aber ohne den kleinsten Erfolg, nur unheimlich viel Zeit mit mir selber verdaddelt, man hat ja schließlich auch noch mal was anderes zu tun.

Dann habe ich aber soviel über Domperdion gelesen, dass meine Neugierde schließlich meine Skepsis überwog und ich mir das erste Paket mit 100 Stück kaufte. Da war ich Ende 30 und habe mir so gedacht "Mensch, wenn du schon keine eigenen Kinder mehr haben willst, dann musst du doch wenigstens mal die Lebenserfahrung gemacht haben, wie es wohl ist, Milch zu haben" - mein Partner war zwar nicht unbedingt superbegeistert von der Idee, war aber auch neugierig darauf und hat mittlerweile (Zeitweise) Gefallen daran gefunden.

Da man anfangs 4 mal am Tag 2 Stück einnehmen muss um mit Domperidon den gewünschten Erfolg zu haben, reicht eine Packung mit 100 Stück nicht weit. Nebenwirkungen, die ich glaube bei der Einnahme zu haben sind: In der ersten Einnahmewoche etwas mehr Müdigkeit, das gibt sich dann aber wieder. Nach dem Absetzen der Tabletten fand ich mich leicht reizbar, weiss aber nicht, ob das nicht vielleicht an etwas anderem lag. Erste Milchtröpfchen bildeten sich bei mir unterschiedlich, mal am 12. Einnahmetag und mal am 14.. Erste Spritzer kamen so ab dem 20. Tag. Da ich meist nie länger als max. 4 Monate am Stück Lust habe, den ganzen Zeitaufwand mit der Stimmulation der Brustwarzen, regelmässiges ausdrücken usw. Tagtäglich auf mich zu nehmen, und ich es auch irgendwie für mich erniedrigend finde, andauernd meinen Partner darauf hinweisen zu müssen, dass er auch mal wieder "seinen Teil" zur Stimulation beitragen soll, und ein gelegentliches Saugen alle paar Tage mal nicht viel bringt, bin ich eben "Teilzeitstillerin". Damit habe ich glaube ich einen guten Kompromiss für mich und ihn gefunden.

Die Tabletten habe ich nach 2 Monaten langsam reduziert, beim ersten Mal hörte auch gleich darauf die Milchbildung auf, aber beim 2-ten Durchlauf mit Domperidon ging es mit der Milchproduktion auch nach dem Absetzen super weiter, - lag wohl auch an der konsequenteren Stimmulation (Saugen) meines Partners. Er findet, dass er von der Milch dicker geworden ist, und ich bin durch das Stillen auch dicker geworden, weil ich unheimlichen Appetit während dieser Zeit habe. Nun specken wir erstmal wieder ab und ich habe das Stillen eingestellt auf unbestimmte Zeit, bis wir beide wieder die nötige Motivation dazu aufbringen. Tabletten sind seit über einem Monat abgesetzt und trotzdem kommen auf Druck immer noch kleine Tropfen aus der rechten Bw. Ach ja, ich finde, das sexuelle Lustempfinden ist während der Stillzeit grösser, auch wenn man vielerorts was anders liest.

Bei jedem Mal, wo ich wieder mit Domperidon anfange kommt die Milchbildung schneller in Schwung und die Milchmenge nimmt ebenfalls schneller zu, der Körper hat sich wohl dran gewöhnt.

Die Domperidon, die ich eingenommen habe, (...) heissen Domperon. Da ich demnächst wieder (...) neue kriege, und hier noch einen ordentlichen Vorrat (haltbar bis 2007) habe, kann ich bei Interesse welche abgeben - 100 Stck. 30 Euro plus gewünschte Versandart. - Vielleicht möchte sie ja mal jemand ausprobieren, ich glaube, hier sind sie auch nicht billiger zu kriegen.

So, mehr fällt mir nicht mehr ein. Viele Grüsse, YYYYYYYYYYYY


Kxxxxxx: (Frau)
Ich habe vor 4 Monaten mit dem Stillen angefangen. [Anm. Ohne vorangegangene Schwangerschaft] Ich nehme Reglan, was mir mir ausgezeichnet funktioniert. Außerdem nehme ich auch Bockshornklee [pflanzliches Mittel zur Milchbildung, engl. Fenugreek, mehr siehe Wikipedia] und trinke Hefebier. Nach einem Monat gab jede Brust etwa 30 Milliliter und nach zwei Monaten hatte ich bis zu knapp 90 Milliliter pro Brust. Nach und nach wurden es gut 100-120 Milliliter, indem ich am Wochenende öfter gepumpt habe und in der Woche bei 3-4 mal am Tag geblieben bin. In diesem Rhytmus verträgt es sich gut mit meinem normalen Tagesablauf und meiner Arbeitszeit.
Ich finde, daß das Ausmassieren mit der Hand viel besser funktioniert, als wenn ich eine Pumpe nehme. Du kannst die Pumpe natürlich auch weiterhin nehmen. Aber fang' erst mit mit dem Ausmassieren an, dann pumpe eine Zeitlang und massiere die Milch schließlich wieder mit der Hand aus. Am besten geht es, wenn Dein Partner trinkt, das Zweitbeste ist die Hand und die Pumpe steht von der Effektivität her an dritter Stelle.
Ganz zu Anfang habe ich alle paar Stunden ein paar Tröpfchen aus der Brust herausgedrückt, auch auf Arbeit. Und als die Milch richtig floß, bin ich zum erwähnten Rhytmus von 4 mal pro Tag übergegangen.
[...]

Axxxxxx: (Frau)
Hallo Kxxxxxx... (Frau)
Ich frage mich, wo der Unterschied zwischen Domperidon und Reglan liegt. Ich selbst nehme Domperidon. Ich habe wie Du vor 4 Monaten angefangen und drücke 5 bis 7 mal am Tag mit viel Hingabe meine Brüste aus. Und ich habe die besten elektrischen Pumpen (Medella Classic, Ameda Purely Yours & White River... Ich liebe die Auswahl) und ich nehme 2 mal 10mg-Tabletten Domperidon drei mal am Tag zusammen mit Fenugreek [=Bockshornklee]. Ich habe nur etwa 30 Milliliter Milch am Tag, nicht bei jedem Ausdrücken. Und ich ernähre mich wirklich gesund, kein Fastfood, eine Menge Vitamine, mache Dauerlauf und etwas Gymnastik, bin gut in Form ... und trotzdem noch nicht ausgelastet.
Vielleicht liegt es einfach daran, daß ich keinen Partner habe, den ich jeden Tag säugen kann. Immerhin wenigstens einmal in der Woche habe ich jemanden - nicht ideal natürlich, aber immerhin.
Meine Frage ist, hast Du einen Partner zum regelmäßigen Säugen, damit Du so viel Milch geben kannst oder hast Du schon einmal früher Milöch gehabt bzw. gestillt? - Ich habe, aber das liegt Jahre zurück. Ich möchte wirklich meine Milchmenge erhöhen und will deshalb gerne wissen, wie ich das auf wirklich effektive Weise tun kann.
Ich fühle mich bei allem wirklich toll und liebe die gesamte "Reise". Ich leide auch nicht oder bin irgendwie enttäuscht. Ich liebe jeden Augenblick meines Daseins, aber ich möchte eben gerne herausbekommen, wie ich mehr Milch bekommen kann, falls das möglich ist.

Kxxxxxx: (Frau)
Es ist bei mir nur nötig, einen Grundrhytmus beizubehalten. (...) Wenn die Milchbildung erst einmal richtig in Gang gekommen ist, bist Du wesentlich flexibler mit Deiner zeit, als wenn Du gerade angefangen hast. Aber falls Du gerade angefangen hast, dann ist es wirklich wichtig, so oft wie möglich die Brust zu stimulieren und auszumassieren.
Meine Brüste fühlen sich am späten Nachmittag "voll" an. Ungefähr um 17 Uhr sind sie fürs Ausmassieren bereit und fangen an zu jucken, aber nicht schmerzhaft. Bis so ungefähr um 18.20 Uhr hatte ich noch nie Probleme mit meinen Brüsten oder der Milchmenge. Das einzige mal wo es schmerzhaft wurde, hatte ich 18 Stunden lang die Milch nicht abgepumpt und meine Brüste waren unglaublich hart und voll. Aber sobald ich die milch abgepumpt hatte, war alles OK.
Als mir das passiert war, brauchte ich ein paar Tage, um meine Milchmenge auf 100 bis 120 Milliliter herunterzufahren. Es wurde durch etwas größere Abstände zwischen dem Ausmassieren weniger, aber nicht zu viel. Aber zum Glück blieb das ein sehr seltenes Ereignis. Ich sorge einfch dazu, daß ich zuerst etwas "private" Zeit habe, wenn ich nach Hause komme. Es ist definitiv eine große Entspannung, wenn ich die Milch ausmassiere, nachdem ich den ganzen Tag auf Arbeit war.


Noch eine Mail von Kxxxxxx: (Frau; in englisch - besser so, als gar nicht)
Reglan and Dom are similar medications. Reglan requires a prescription. Reglan acts on the central nervous system, whereas Dom acts on the peripheral nervous system. Both increase prolactin levels (which give you the milk). Most people on these sites prefer Dom due to the ease in getting it without a prescription. And though I have had not side effects from the Reglan, there are more listed side effects from taking it than taking the Dom.
Though I am married, my husband is doing a residency in another state, so I only see him once a month. We do nurse when he is here, but I have achieved my production by hand expressing.
Since you work out alot - do you drink enough fluids? Since you are losing much of it with your exercise, you may need to drink more fluids. I drink at least 3 liters of water per day and am only moderately active. I know that fluid intake is very important to increasing production. Also, you produce more if you demand more. Make sure you are expressing for at least 10 minutes on each side (even if you are not getting anything) during each session. Your body will get the clue and produce more. if you are getting drops, or when your production increases, then keep expressing past the 10 minutes until you get only drops. Don't try to go more than 30 minutes until your production is really high, as it can irritate.
I rarely use a pump. I have two different ones and tried those early, but if you read this site and other internet sites on breastfeeding, you will note that pumps are not as good for inducing, but are more for use once production is higher. If you do not have a regular partner, then hand expressing is really the best way. There are sites that describe the best method for hand expressing. I think it is called the Marumet technique (not sure of the spelling). This is the method I use. This one will keep you from irritating your nipples too much. I find that hand expressing is easier and quieter.
On the days when you have someone to nurse, try blocking a day or two where all you do is "lactate" - nurse ever 2-3 hours and relax. This is another thing I did when my husband was home early in my lactation endeavors. We dedicated our time to increasing production.
Applying some heat for a few minutes prior to expressing will open up old ducts and increase flow (I get my best results in the bathtub...). Massaging your breasts prior to expressing will also help to loosen up blocked ducts and help to facilitate flow.
There is a site called Ask Lenore that has some good information about inducing lactation (read the information about inducing in adoptive mothers, the information is helpful to those of us wanting to lactate without pregnancy). This site contains information about Reglan and Dom. It also discusses protocols to follow to get production up. I read this site early in my endeavors. Since, I have read numerous sites and have gotten a lot of tips from this group and others like it.
I did not nurse my daughter (regretfully) and actually took the medication that "dries" your milk up after birth.
A few other things - do you take any medications? Some meds can inhibit lactation. Some other herbals can actually be counter productive to lactation - do you take any other herbals (aside from the fenugreek and vitamins)?
Sorry for rattling - I am just trying to think of all the things I learned and applied to my situation to get my production up to where it is. Hope some of these things help. Keep me posted on your success!!!! :)

[...]

I take 10 mg of Reglan 3-4 times a day; Brewers Yeast 2 - 500 mg tablets twice a day; and Fenugreek 4 - 610mg capsules 3 times a day. I don't have any problems with any of these meds and they seem to be a good combination for me.